Berg- und Talfahrt hält an

10 Minuten waren gespielt und die Germania lag gegen Aufsteiger Eintracht Oberrodenbach nach zwei schnellen Toren von F. Serra und L. Eckert mit 2:0 in Front. Diese Führung war aufgrund einer starken Anfangsviertelstunde auch verdient, doch sie tat den Hausherren nicht gut, denn Oberrodenbach fand plötzlich besser ins Spiel, profitierte dabei aber auch von einer zu passiven Spielweise der Germania, die in der Folge oft den berühmten Schritt zu spät kam und so den Gästen die eine oder andere Lücken in der eigenen Hälfte gestattete. Eine davon nutze Torjäger R. Kurz mit einem trockenen Distanzschuss aus 20 Metern zum 1:2. Kurz danach hätte der Oberrodenbacher Mittelstürmer fast den Ausgleich markiert, zielte bei seiner Chance allerdings zu hoch. Die größte Möglichkeit auf Seiten der Germania, das Ergebnis zu erhöhen, vergaben dann kurz vor dem Halbzeitpfiff L. Eckert und O. Biricik, die frei vor dem Tor die jeweils falsche Entscheidung trafen und das Spielgerät am langen Pfosten vorbei ins Aus trudelte. Ein Kopfball von S. Schuschkleb ließ nochmals Torgefahr aufkommen, danach ging es bei sommerlichen Temperaturen in die Pause.

Fünf Zeigerumdrehungen und zwei vergebene Germaniachancen später stand es 2:2. Nach einer schlecht abgewehrten Freistoßflanke landete der Ball erneut bei R. Kurz, der mit einem sehenswerten Drehschuss erfolgreich war. De Germania erhöhte nun etwas den Druck, richtig zwingend wurde es allerdings nur noch selten. D. Protzel und F. Serra vergaben ebenso ein mögliches 3:2 wie auch L. Eckert, der mit seiner Direktabnahme scheiterte. Auf der Gegenseite erhielten die Gäste bei einem ihrer seltenen Konter einen Eckball zugesprochen, der von M. Hüttel per Kopf und unter Mithilfe des Rückens seines Gegenspielers mit viel Effet über Keeper Aschenbach zum 2:3 ins Tor „fiel“. Die Hausherren lösten nun ihren Abwehrverbund, doch alles Anrennen verpuffte, so dass am Ende und leider zum wiederholten Mal in dieser Saison eine unnötige und vermeidbare Niederlage stand. Die aufopferungsvoll kämpfenden Oberrodenbacher feierten ihren zweiten Saisonsieg in Folge, während man bei unserer Germania aktuell einfach die Konstanz vermisst, die nötig ist, um sich aus den unteren Regionen fern zu halten. Dennoch kann man dem Team nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben. Entscheidend für den Spielverlauf war neben den vergebenen hochkarätigen Torchancen vor allem die Phase nach der frühen Führung, die statt zu mehr Spielkontrolle eher zu einer unerklärlichen Passivität geführt und den Gegner ins Spiel zurückgebracht hat. Kopf hoch Germania, eine gute Pokalspiel-/Trainingswoche absolvieren und dann bei Türk Gücü Hanau im nächsten Auswärtsspiel eine couragierte Leistung zeigen!!!

Tore: 1:0 Serra (8.), 2:0 Eckert (10.)

Mannschaft: Aschenbach, Cofone, Tomic, Zeiger, Schösser, Eckert (78. Müller), Kaufmann T., Schuschkleb, Protzel (70. Weickinger), Serra, Biricik (63. Zakarija)

Bereit aber nicht eingesetzt: Schlegel, Doschek

« von 4 »
search engine optimization