Germania gibt alles für den Klassenerhalt

Bereits am letzten Donnerstag beim 1:1 im Nachholspiel beim heimstarken VfB Oberndorf wusste die Germania schon zu überzeugen. Man hatte den Gegner, der gestern die SG Rosenhöhe mit 5:2 auf die weite Heimreise schickte, über weite Strecken der Partie gut im Griff, ließ in der Defensive sehr wenig zu und überzeugte in der Vorwärtsbewegung mit gefährlichen Angriffen und gut herausgespielten Torchancen, so dass man mehrmals kurz vor dem vermeintlichen Siegtreffer stand. Die erste Enttäuschung über den verpassten Erfolg wich schnell der Erkenntnis, dass vielmehr die Art und Weise des couragierten Auftritts Mut für die bevorstehenden Aufgaben machte.

Die erst davon stand dann am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Germania Steinheim an, jene Elf, die als Aufsteiger nach einer starken Vorrunde mit inzwischen 48 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz notiert alles andere als bereit war, die Punkte kampflos in Klein-Krotzenburg zu lassen. Allein die individuelle Klasse der Steinheimer Fraktion war Warnung genug für die Hausherren, die ob des Spielplans und der Aussicht auf Siege der unmittelbaren Konkurrenten wussten, dass dieses Mal ein Punkt zu wenig sein könnte. Ohne den erkrankten F. Zocco, dafür aber wieder mit Sturmführer F. Serra legten die Jungs um Kapitän T. Zeiger gleich den Vorwärtsgang ein und wurden in der 5. Minute für ihr Engagement belohnt. Nach einem Foulspiel im gegnerischen Strafraum ließ sich F. Serra die Chance zum 1:0 nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter sicher. Mit der Führung im Rücken knüpfte die Germania dort an, wo sie in Oberndorf aufgehört hatte: Gute Raumaufteilung, gutes Zweikampfverhalten und immer wieder gute Balleroberungen gegen bemühte, aber insgesamt zu verspielte Gäste. In der 37. Minute war es G. Iantorno, der mit einem klugen Pass F. Serra in Szene setzte und dieser mit seinem 18. Saisontreffer noch vor der Pause auf 2:0 stellte.

Die wütenden Angriffe des SVG Steinheim zu Beginn der zweiten Hälfte blieben letztlich bis auf eine Situation, in der Gästestürmer A. Kolchak im Germania-Strafraum zu Fall kam, ungefährlich und auch besagte Szene wurde vom gut leitenden Schiedsrichter P. Werner aus Nauheim als nicht elfmeterwürdig eingestuft. Den gab es kurz vor Schluss auf der Gegenseite nach Foul an F. Serra und dieses Mal war es Außenverteidiger M. Cofone, der mit trockenem Schuss zum 3:0 Endstand traf. Davor jedoch strapazierten unsere Jungs unnötig das Nervenkostüm der Fans und des Trainerteams, denn gleich mehrere erfolgsversprechende Angriffe und daraus resultierende Chancen gegen sehr hoch verteidigende Gäste wurden vergeben. Sicherlich auch eine Folge des schweren Spiels in Oberndorf und dem damit verbundenen Kräfteverschleiß. Die hochverdienten 3 Punkte stehen der Germania allerdings gut zu Gesicht und mit nun 42 Punkten und zwei tollen Auftritten hintereinander sollte man auch genug Selbstvertrauen für die restlichen Spiele getankt haben.

Tore: 1:0, 2:0 Serra (5. FE/36.), 3:0 Cofone (90. FE)

Mannschaft: Aschenbach, Cofone, Zeiger, Tomic, Menze, Günsche, Eckert, Biricik (60. Protzel), Iantorno (Kaufmann T.), Zakarija (Doschek), Serra

Weiterhin zur Verfügung standen: Vogel, Herth,

In Oberndorf waren im Einsatz:

Mannschaft: Aschenbach, Cofone, Zeiger, Zocco, Doschek, Tomic, Günsche, Biricik (70. Hofmann), Eckert (75. Weickinger), Zakarija, Iantorno

Weiterhin zur Verfügung standen: Vogel, Menze, Protzel

Tor: 1:1 Iantorno (60.)

« von 4 »

search engine optimization