Iding schießt Germania auf Platz 2

[match id=35]

Es war das erwartet schwere Spiel für unsere Germania, auf einem Hartplatz, bei dem der Ball kaum zu kontrollieren war und bei dem unsere 1b kaum zu ihrem schnellen und attraktiven Fussballspiel kam. Am Ende siegte man denkbar knapp mit 1:2 in Offenbach bei Italsud.

Bevor wir zum eigentlichen Spielbericht kommen, müssen einige Worte zum Schiedsrichter verloren werden. Der Spielbeginn war für 15:00 Uhr angesetzt, wie es sich für eine erste Mannschaft auch gehört. Nach der obligatorischen Passkontrolle war aber eine zwanzigminütige Pause erforderlich, bevor es um 15:14 Uhr zum Anpfiff der Partie kam. In dieser gab es dann vier Feldverweise, jeweils zwei pro Mannschaft, die für jeden der 22 Akteure auf dem Platz so nicht nachvollziehbar waren. Die Nachspielzeit betrug nach einer zwischenzeitlichen Verlängerung am Ende sieben Minuten, obwohl das Spiel ohne nennenswerte Unterbrechungen vonstattenging.

Nun aber zur eigentlichen Partie, bei der Italsud den besseren Start hatte. Man merkte der Mannschaft an, dass sie an dem Tag den Favoriten aus Klein-Krotzenburg ein Bein stellen wollte. Germania hingegen verpennte den Beginn und lief überwiegend hinterher. In Minute 18 ging der Gastgeber dann auch früh in Führung. Vincenzo Santagada traf per Strafstoß, obwohl unser guter Torwart Christian Vogel die Ecke ahnte und auch noch am Ball war. Zuvor spielte Rizzo im eigenen 16er den Ball mit der Hand, der Pfiff an dieser Stelle berechtigt. Nach dem Rückstand kam aber die Germania und bekam ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen, Weickinger aber verpasst die Gelegenheit zum postwendenden Ausgleich. Germania machte nun mehr, geriet aber auch mehrmals in Kontersituationen. Vorne sollten Standardsituationen helfen uns wieder ins Spiel zu bringen. Vor der Partie war hier besonders Wert drauf gelegt worden, da man einige Kandidaten in den eigenen Reihen hat, die solch einen Standard gefährlich machen können. Einer davon ist Mario Rizzo, der in der 28. Minute von halblinks ins lange Eck traf und damit die Germania zurück ins Spiel holte. Weitere Chancen waren zwar selten, dennoch waren einige zu Verzeichnen. Den schönsten Spielzug hatten wir, als sich Kapitän Oliver Bergman mit einschaltete und mit einem einfachen Doppelpass die Abwehr überspielt wurde. Bergmans Abschluss verfehlte das Tor aber knapp. Es blieb beim 1:1 zur Halbzeit.

Germania kam motiviert aus der Kabine, wollte diesen Sieg unbedingt holen. Und schon früh im zweiten Durchgang legte man den Grundstein dafür, ging nämlich durch Iding endlich in Führung. Soulakis steckte einen Ball durch auf den Linksaußen Mezry, der zog nach innen bis auf die Grundlinie und legte zurück auf Weickinger, der im ersten Versuch noch am Torwart scheiterte, im Nachsetzen dreschte aber Iding den Ball ins Netz. Nach der Führung, gab es besagtes Gelb-Rot-Festival. Als erstes erwischte es Weickinger. Fortan musste Germania noch mehr machen, um die Unterzahl zu kompensieren, machte das aber hervorragend, so dass es kaum klare Torchancen gab und wenn doch, war da immer noch ein Christian Vogel. Nach vorne setzte man wiederum auf Standardsituationen, hier hatte wieder Bergmann mit einem Kopfball die beste Gelegenheit. Nach Platzverweis Nummer zwei, drei und vier gab es nur noch eine brenzlige Situation zu überstehen. Ein Gestochere im 16er wurde im letzten Augenblick von Schnabel geklärt. Dann war es endlich vollbracht und da KV Mühlheim II gegen Jügesheim II verlor, sprang unsere Germania mit dem Sieg auf den zweiten Tabellenplatz.

Fazit: Germania hat eines der schwächsten Spiele der Saison gezeigt, konnte sich wenige Torgelegenheiten erarbeiten und kann froh sein, dass es am Ende doch gereicht hat. Drei Punkte, das zählt!

Aufstellung: Vogel – Rizzo, Bergmann, Schnabel, Sturm – Werner (90. + 5. Fleischer) , Soulakis – Iding, Müller (84. Raponi), Mezry (62. Bub) – Weickinger
Kader: Wilhelm, Mai

Stimme zum Spiel:

Trainer Marko Müller: Nix für schwache Nerven! Trotz einer schwachen Leistung auf dem sehr schwer zu spielenden Hartplatz konnten wir die Punkte aus Offenbach entführen. Die Italiener hatten ein paar gute Möglichkeiten, waren aber vor dem Tor nicht abgeklärt. Wir hatten auch wieder einige Einschussmöglichkeiten, die wir mal wieder nicht genutzt haben. Alles in allem waren es drei wichtige Punkte. Ein besonderes Lob bekommt heute unser Linksverteidiger Mario Rizzo, der seine gute Leistung mit einem Freistoßtor krönte.”

Co-Trainer Alexander Bub:
Wir haben auf einem schwer bespielbaren Hartplatz gegen eine körperlich robuste und kämpferisch starke Mannschaft gespielt. Es war sehr schwer den Ball auf diesem Platz zu kontrollieren und dadurch den Gegner mit unserem Fußball unter Druck zu setzen. Ich finde aber, dass unsere Mannschaft das Beste aus ihren Möglichkeiten geholt hat. Doch solche Spiele muss man auch gewinnen, wenn man im oberen Drittel der Tabelle dabei sein möchte! Der Sieg war am Ende zwar glücklich, da Italsud auch noch Konterchancen hatte, aber trotzdem verdient!

Kapitän Oliver Bergmann:
Das wichtigste und wirklich einzig Positive an diesem Spiel waren die drei Punkte! Mir hat die Einstellung, den unbedingten Willen einiger Spieler gefehlt, der die Woche davor z.B. von allen vorhanden war, gefehlt, das Spiel zu gewinnen. Weiterhin müssen einige Spieler ihre Disziplinlosigkeiten gegenüber den Schiedsrichtern verbessern. So schwächen wir uns Woche für Woche unnötig.

« von 2 »
search engine optimization