Germania holt Punkt gegen Marköbel

Am 25. Spieltag der Gruppenliga Frankfurt Ost holt die Germania in Unterzahl nach tollem Kampf mit dem 1:1 (0:0) gegen den Mitkonkurrenten aus Marköbel verdient einen Punkt und hat weiterhin ein kleinen Vorsprung von Fünf Punkten auf die Abstiegsplätze.

Ein Spiel um den Abstieg der besonderen Art. Wir sahen zwei Mannschaften die auf gar keinem Fall einen Fehler machen wollten. Sehr abwartend agierten beiden Teams. Eine leichte Feldüberlegenheit konnte sich unsere Mannschaft gegenüber unserer Gäste aus Marköbel zwar herausarbeiten aber eine nennenswerte Chance konnten wir nicht sehen. Leider mussten wir verletzungsbedingt (Kaufmann, Müller) schon vor der Halbzeitpause wechseln.

Nach der Pause wirkte unser Team noch nicht wach und so kam es das Marköbels Schwarzer ca. 20m vor unserem Tor völlig freistehend zum Schuss kam und zum 0:1 einschoss. Trotz großer Anfeuerung durch unsere zahlreichen Fans konnte unser Team kein Feuer auf dem Platz zünden. Zu allem Unglück verletzte sich auch noch Zocco nachdem wir schon dreimal gewechselt hatten. So mussten wir ca. 15 Minuten mit nur 10 Mann zu Ende spielen. Aber irgendwie spornte genau das unser Team an. Wenigstens der Ausgleich sollte her. Jetzt wurde nochmal richtig Fußball gearbeitet. Der agile Eckert konnte nur durch ein Foul im 16er gestoppt werden und den fälligen Elfmeter schoss Jenrich Nervenstark zum 1:1 sicher ein.

Tore: 0:1 Schwarzer (48min), 1:1 Jenrich (FE, 87min)

Mannschaft: Aschenbach, Cofone, Bahmer, Zocco, Amann, Arnold, Kaufmann T., Müller, Wolf, Jenrich, Zakarija

Eingesetzt: Eckert, Doschek, Guenduez

 

Stimmen zum Spiel

Trainer Wolfgang Kaufmann: “Es ist schon bitter, wenn man bis zur 45. Minute mit T. Kaufmann und M. Müller zwei Leistungsträger verletzungsbedingt auswechseln muss und kurz nach Wiederanpfiff das 0:1 kassiert. Als dann noch F. Zocco in der 80 Minute verletzt den Platz verließ, als das Auswechselkontingent erschöpft war, hat die Mannschaft in Unterzahl mit dem Mut der Verzweiflung alles probiert und wurde am Ende belohnt. Wie schon in Dietesheim mit S. Gündüz war es dieses Mal mit L. Eckert erneut ein Einwechselspieler, der entscheidend zu einem Treffer beitrug. Schön wenn die Jungs von der Bank so “zünden”. Am Ende muss man deshalb mit dem einen Punkt leben können. Allerdings ist es schon hart, was da gerade bei uns passiert. Stand heute fehlen am nächsten Sonntag 8 Stammspieler – da müssen wir tief in die Trickkiste greifen aber ich habe vollstes Vertrauen in unsere Jungs. Unseren verletzten Spielern wünsche ich gute Besserung und eine schnelle Genesung.”

Torschütze Kai Jenrich: “Wir haben das Spiel dominiert und mehr Ballbesitz gehabt, ohne aber zwingend vor dem Tor zu sein. Nach dem Marköbel das 0:1 aus dem Nichts erzielte, waren wir unter Zugzwang. Unsere Verletzungen haben uns natürlich auch sehr geschwächt. Dennoch konnten wir aus meiner Sicht gegen Ende noch läuferisch zusetzen und zum 1:1 kommen. Einen Sieg hätten wir allein schon wegen der Stimmung neben dem Platz verdient gehabt.”

2015_Gruppenliga_2.03._Marköbel

search engine optimization