Niederlagen in Zellhausen und gegen Klein-Welzheim

Als kleines Novum, präsentieren wir an dieser Stelle einmal zwei Spielberichte zur 1c.

Niederlage in Zellhausen

Unter der Woche, genauer gesagt am vergangenen Donnerstag-Abend, trat die 1c zum Nachholspiel in Zellhausen an, um den Abstand zum Gegner punktetechnisch zu verkürzen. Schon nach zwei Minuten aber, lief man einem Rückstand hinterher. Mit der ersten gelungengen Aktion, einem langen Ball nach vorne, traf Zellhausen zur frühen Führung. Die Germania geschockt von diesem Treffer, fand zu keinem Zeitpunkt ins Spiel. Nach 18 Minuten hieß es schon 0-2. Erst dann kamen vereinzelt Aktionen in der Offensive. Der Anschlusstreffer durch Wilhelm folgte zwar, aber praktisch im Gegenzug hieß es 3-1.

Nach den grottenschlechten ersten 45 Minuten konnte es nur besser werden und das wurde es zum Teil auch. Germania kämpfte und konnte durch Lechner wieder verkürzen. Nur aber um nach dem Wiederanpfiff das 4-2 einzufangen. Das Spiel war entschieden! Ab dann wurde es leider sehr ruppig in der Partie, die der wirklich schlechte Schiedsrichter nie unter Kontrolle hatte. Erwähnenswert noch die rote Karte für den Zellhäuser Junker.

Fazit: Eine ganz schwache Germania verlor zu Recht in Zellhausen.

Aufstellung: Aloschin – Eck (46. Lechner), Wilhelm, Margarucci – S. Soulakis, Liu – Iding, Schnabel, Schwab – Raponi (46.Reh), Mai

Dem Tabellenführer bis zum Gegentreffer getrotzt

Regulärer Spieltag am Sonntagvormittag am Triebweg und mit Klein-Welzheim, dem aktuellen Tabellenführer, eine denkbar ungünstige Aufgabe.

Aber, dass hier der Tabellenführer auftritt war zum Beginn nicht zu sehen. Die Germania hatte die Partie unter Kontrolle, wenn dann spielte sich das Geschehen in der Welzheimer Hälfte ab. Immer wieder spielte sich die Germania mit schönen Kombinationen vor das Tor, die Abschlüsse von Schnabel und Zerbe blieben am Torwart aber hängen. Dann die größte Möglichkeit zur Führung. Zerbe bringt eine Flanke butterweich in den 16er, wo Lechner sich die Ecke aussuchen kann, mit dem Kopfball aber nur den Torwart trifft. Das hätte das 1-0 sein müssen! Wenige Augenblicke später musste Lechner dann verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Nach 30 Minuten hieß es dann wie aus dem nichts plötzlich 0-1. Im Mittelfeld wird Schnabel bei einer völlig normalen Balleroberung ein Foul unterstellt, wodurch ein Freistoß für Welzheim entsteht, der den Gegentreffer zur Folge hat. Eine völligst fragwürdige Bewertung des Schiedsrichters, die auch die nächste Krotzenburger Verletzung zur Folge hatte. Christian Rohe musste nach dem Gegentreffer ebenfalls ausgewechselt werden. Vor der Halbzeit erhöhte der Tabellenerste sogar noch auf 0-3. Aber auch hier war eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters vorangegangen. Ein doppeltes Handspiel im Welzheimer 16er wurde nicht geahndet, am Ende der Aktion stand das 0-3. Germania ging trotz einer guten ersten Halbzeit letzlich mit zwei Verletzten und drei Gegentreffern in die Kabine.

Der zweite Durchgang begann mit dem 0-4. Trotzdem brach die Germania zu diesem Zeitpunkt nicht ein. Schnabel und Makalic hatten einen Germania-Treffer auf dem Fuß, die Null blieb aber weiter stehen. Nach dem fünften Gegentreffer flog zudem Schnabel mit gelb-rot vom Platz. Bis zum Spielende kamen noch zwei weitere Gegentreffer. Die Germania, die mit Reh und Margarucci noch zwei weitere Verletzte zu beklagen hatte, beendete das Spiel mit acht Männern auf dem Feld.

Fazit: Germania spielt sehr starke erste 30 Minuten, bis der Schiedsrichter mit fraglichen Entscheidungen ins Spiel eingreift. Auch wenn das Ergebnis ein deutliche Aussage zu Treffen meint, die Jungs waren lange Zeit die bessere Mannschaft. Bitter sind wieder einmal die vielen Verletzten in der Partie. Gute Besserung und schnelle Genesung an dieser Stelle an jeden Einzelnen.

Aufstellung: Vogel – Funk, Rohe (30- C. Soulakis), Kegler – Margarucci – Lechner (23. Reh), Liu, Schnabel, Schwab, Zerbe – Makalic

2014_Kreisliga_C_30.11._Klein-Welzheim

search engine optimization